Sr. Restituta

Gedenktag 29. Oktober
Seligsprechung am 21. Juni 1998
Todestag 30. März 1943



Krankenschwester Restituta lachend

Restituta
erste Märtyrerin der Erzdiözese Wien und Operationsschwester am Mödlinger Spital. 
Sie wurde am Aschermittwoch 1942 von der Gestapo direkt im Operationssaal verhaftet, am 29. Okt. 1942 zum Tode verurteilt und am 30. März 1943 hingerichtet.

Sr. Maria Restituta („die Wiederhergestellte“), wie sie mit Ordensnamen heißt, arbeitet ab 1919 im Krankenhaus Mödling südlich von Wien. Bald erwirbt sie sich als leitende Operationsschwester und Narkotiseurin bei den Ärzten und in der Bevölkerung Vertrauen und Hochachtung, wegen ihres energischen Temperaments aber auch den Spitznamen „Sr. Resoluta“. Zeitgenossen erleben sie wohltuend als „echt fromm, aber nicht frömmelnd“. Für sie zählt  immer der Mensch zuerst – unabhängig von seiner sozialen, kulturellen, religiösen oder weltanschaulichen Herkunft. Ihr christlicher Glaube atmet die Freiheit des Evangeliums, vor dem alle Menschen gleich an Würde, Wert und Rechten sind.

Mitten in Wien, im Landesgericht direkt an der Verkehrsader der täglich von Autos und U-Bahn vielbefahrenen „2er Linie“, wurde Restituta von den Schergen des nationalsozialistischen Terrorregimes mehr als ein Jahr gefangen gehalten und schließlich am 30. März 1943 enthauptet. Nur wenige Meter trennten den Tod vom Leben, den Hinrichtungsraum vom Alltag „draußen“. 

 

Lesen sie auch Details über

Das Lebensbild der seligen Restituta / Textstellen aus Briefen aus ihrer Haft


Seit ihrer Seligsprechung durch Papst Johannes Paul II. auf dem Wiener Heldenplatz am 21. Juni 1998  verehren wir in Sr. Restituta die erste Märtyrerin der Erzdiözese Wien. Ihr liturgischer Gedenktag ist der 29. Oktober, also der Tag des Todesurteils. Als Integrationsfigur weit über die katholische Kirche und Österreich hinaus verbindet die selige Restituta aber auch heute im Verein Restituta-Forum Menschen, die sich in ihrem Sinn vorurteilsfrei und in ökumenischer Offenheit für Menschenwürde und Menschenrechte einsetzen.

In der langen Geschichte der Erzdiözese und der Stadt Wien ist die selige Maria Restituta tatsächlich die erste Märtyrerin! Wie der Wiener Stadtpatron, der hl. Klemens Maria Hofbauer, war auch sie gebürtig aus Mähren, hatte aber in der Erzdiözese Wien und der Stadt Mödling ihren Lebensmittelpunkt gefunden.

 

Das Lebensbild der seligen Restituta / Textstellen aus Briefen aus ihrer Haft


Texte & Bilder vom Forum Restituta übernommen - aktualisiert am 2.10.2012
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at